Sonntag, 15. November 2015

Bunt, riesig und sehr modern

... so beschrieben die Sainte-Marie-aux-Mines-Fahrerinnen den Daheimgebliebenen die Quilts von Sheila Frampton-Cooper. Auf ihrem Blog könnt Ihr ihre wundervollen Quilts und ihre Arbeitsweise ansehen. Meine Nähschwestern waren außerdem so sehr beeindruckt von ihrem  Quilting, daß sie in abendlicher Runde beschlossen, daß ein Quilt, inspiriert nach Sheila Frampton Cooper, unser nächstes Projekt werden sollte. Dazu gibt es zwei Prämissen: Zum Einen sollen die Teile im Teppichschnitt zugeschnitten werden und zum Anderen sollen verschiedene Quiltmuster ausprobiert werden. Die Stoffwahl und die Größe bleibt jeder selbst überlassen. Vergangenen Sonnabend nun begannen wir mit der Arbeit an den Tops. Hier die ersten Ergebnisse:
 
Angelika nahm als Grundlage einen Stoff im Farbverlauf von Rosa nach Violett und schnitt daraus unregelmäßige Formen.
 
 
Elke entschied sich für selbstgefärbte Stoffe und fügte sie zu einem sehr beeindruckenden Top zusammen.
 
 
Franziska nahm die in unserer August Anfang veranstalteten Färbeaktion selbstgefärbten Stoffe. Ein Anfang ist gemacht.


Auch Katrin  verarbeitete die  in besagter Aktion hergestellten Stoffe. Was das Foto nicht hergibt, ist, daß das bisherige Top gerade mal 25cm x 30 cm groß ist.


Petra hat sich für einfarbige Stoffe entschieden. Diese leuchtenden Blau und Orange sind Farben, die eher nicht ihrem bevorzugten Farbspektrum gehören.


In zwei Wochen schon treffen wir uns wieder und dann werden sicher auch die Arbeiten der zwei anderen Mitglieder zu sehen sein.
 
Im September hatten mehrere Mitglieder Geburtstag. Angelika hatte noch einmal alle Twinchys und AMC mitgebracht.
 
 
Katrin hatte ihre Twinchys auf einen Keilrahmen gezogen, allerdings ist dies dem Fotografen durch die Lappen gegangen.
Die Geburtstagsgeschenke für das nächste Jahr haben wir auch schon festgelegt. Dazu will ich aber noch nichts sagen. Es soll ja spannend bleiben, zumal ja noch ein Geburtstag aussteht, dazu noch ein runder.
Wir lesen uns wieder.
 
ArteP

Sonntag, 8. November 2015

Seit mehreren Jahren

... treffen wir QuilThuerer uns jeden ersten Sonnabend im Monat im Büßlebener Gemeindehaus zum Nähen. So einige Projekte haben wir gemeinschaftlich gearbeitet. Unser erster gemeinsamer Quilt aus verschiedenen Sternen wurde erst neulich verlost und der Erlös kam einem Kinderhospiz zugute. Jedes Jahr werkelten wir Nützliches für den örtlichen Kindergarten: Kuscheltiere, Memorys, kleine Decken, Taschen. In diesem Jahr nun wollen wir der Gemeinde für ihren Sitzungssaal unseren Watercolor schenken.
 

Tausend und eins Quadrate hatten wir zugeschnitten und auf Quilters Grid ausgelegt. Dabei arbeiteten wir in Gruppen, immer eine war für eine Farbgruppe verantwortlich.  Dann wurden Teile an andere Stellen gelegt und wieder geändert, geschaut und  und geändert ... Die Endfertigung dauerte schon einige Zeit. Die Endgröße liegt bei ca. 92 cm x 92 cm.






 


 
 
Hier kann man das Quilting ganz gut erkennen. Von der Mitte ausgehend hat Heike Blätter gequiltet. Im Rand hat sie Blasen/Steine/Kreise als Motive gewählt.
Bei unserem gestrigen Treffen haben wir ein neues interessantes Projekt begonnen. Doch dazu im nächsten Post.
 
ArteP

Samstag, 4. Juli 2015

Farben und Linien

... das war das Thema, das wir in den vergangenen Monaten in einen kleinen Quilt umgesetzt haben. Dazu gab es für jede einen halben Meter einer Grundfarbe, die natürlich im fertigen Quilt dominieren sollte, und dazu je 10 Zentimeter breite Streifen.von weiteren acht Farben. Alle Stoffe hatten eine Länge von ca. 70  Zentimeter. Hier könnt Ihr einen Eindruck von den zu verwendenden Farben bekommen.
 
 
Außer diesen Stoffen durften noch Akzente in Weiß oder/und Schwarz gesetzt werden. Die Größe und das Format konnte jede selber wählen. Noch sind nicht alle Arbeiten fertig, aber eingedenk der vorherigen längeren Ruhezeiten ...
 
Angelika
 

Die Linien sind hier eher schmale Streifen und Bänder, die auch seitlich rausgucken. Aufgehängt wird der Quilt diagonal, mit dem Streifenkreuz oben. Gegenüber den genähten Bändern hat sie Quiltlinien mit der Hand gesetzt. verschieden farbige und verschieden große Knöpfe vervollständigen den Quilt.
 
Franziska


Fröhlich bunte Blasen steigen nach oben. Die Linien/Streifen geben ihnen den Weg frei. Hier sind die Kreise noch zu befestigen und alles noch zu quilten.

Katrin


Bunt zusammengesetzte Kreise schweben durch den Raum. Bunte Bänder aus Wolle durchschneiden diese.  
 
Petra

 
Angeregt durch einen Beitrag in einer Patchworkzeitung versuchte sie sich an einer Verschnitttechnik, bei der um ein auf den hellgrünen Stoff aufgenähtes Mittelfünfeck Streifen aus einer Farbe und an deren Enden grün im Uhrzeigersinn angenäht  wurden. Dabei wurden die Linien zum Teil verschoben.
 

Regina
 
 
"Die Linie ist ein Punkt, der spazieren geht." Dieses Zitat von Paul Klee setzte sie in ihrem Quilt auf eine sehr witzige und gleichzeitig elegante Weise um. Habt Ihr das bunte Binding an der linken Seite bemerkt?

Regina
 

Ein Quilt war für die sprudelnden Ideen nicht genug. So mußte eben ein zweiter her. Hier sind die Streifen schmaler. Die dreidimensionalen kopfstehenden Quadrate setzen tolle Akzente. Auch hier hat Regina einen Spruch hineingequiltet: Eine Linie ist eine Linie ist eine Linie ... Die mehrfarbige Biese ist ein tolles Detail.

Regina
 
 
Nachdem Petra ihren Quilt in Verschnitttechnik gezeigt hatte, wolle Regina auch ausprobieren, wie das funktioniert. Und hier ist das fertige Ergebnis. Frei von allen Zwängen hinsichtlich Grundfarbe, hat sie Schwarz als Hauptfarbe gewählt und der Effekt ist fantastisch.

Drei Arbeiten fehlen noch. Vielleicht sind beim nächsten Treffen fertig? Genau in vier Wochen wollen wir färben.
Zu unseren heutigen Termin trafen wir uns zur Eröffnung in Schloß Elgersburg, wo wir unsere nächste Ausstellung haben. Davon werde ich das nächste Mal berichten.

ArteP

Montag, 1. Juni 2015

Zu Geburtstagen

... gibt es immer eine Kleinigkeit von allen. In den letzten Jahren waren es AMC, Lesezeichen und Tassenteppiche. In diesem Jahr gibt es wie auch  im vergangenen Twinchys. Denn mit sechzehn dieser kleinen Teile läßt sich ja viel mehr anfangen als nur mit acht. Und weil es so schön ist, Geschenke zu bekommen, machen einige auch eine AMC.
Im März hatte Franziska Geburtstag.
Angelika hat an ihre AMC das Twinchy gleich angehängt. Sie verarbeitete wieder einmal sehr kreativ den Mull, den wir in Wahlsdorf gefärbt haben.
 
 
 
Auch Katrin hängte gleich das Twinchy an die Karte, die sie frei gequiltet hat. Ist es nicht ein wunderschöner blauer Farbton?
 
 
 
 
 
Petra bearbeitete einen Rest einer Seidenmalerei, der frei mit der Hand bestickt wurde. Das Twinchy entstand nach einer Idee von Bernadette Mayr.
 
 
 
Auch Franziska bekam von Regina auf ihrer AMC einen Miniquilt in Form eines Twinchys.
 
 
 
Uta applizierte zwei Herzen auf.
 
 
Für ihr Twinchy bringt sie ein gefärbtes Stück Mull mit einem kleinen Knopf wunderbar zur Geltung.
 


 
Dagmar hatte diese witzige Idee für ein Twinchy.
 

Maria erstellte für ihre AMC eine Komposition aus verschiedenen Blumenstoffen.
 
 
Ihre romantische Ader zeigt sie mit den folgenden Twinchies. 
 
 

Und letztendlich noch eine Übersicht aller AMC und Twinchys für Franziska.

 
Im Mai feierte Regina ihren Geburtstag und auch für sie hatten wir AMCs und Twinchys gewerkelt.
Angelika hat das Twinchy wieder in die AMC integriert. Ihre Inspiration zog sie aus unserem aktuellen Projektthema "Farbe und Linien".
 
 
Franziska brachte aus ihrem Urlaub auf Madeira Spitze mit, die sie in der AMC und im Twinchy verarbeitete.
 
 
 
Frühlingsgrüne Töne sind auf der AMC und dem Twinchy von Katrin zu finden. Schaut doch mal das kleine Schaf an - ist es nicht niedlich??


Auch Maria hat ihr Twinchy in eine Karte integriert. Dazu verarbeitete sie Mull und verzierte sie außerdem noch mit Stickereien.

 
Petra wollte sehen, wie klein man noch einen Vogel frei applizieren kann. Diese frechen Vögel hat sie schon auf Kissen gebracht. Wie man sieht, geht es auch in Mini einigermaßen gut.
 
 
 
Uta übergab bunte Blumen, wie sie eben zu einem Geburtstag gehören, und kleine Sterne auf dem Twinchy.
 
In der Übersicht könnt Ihr die vielen unterschiedlichen Ideen für die AMCs bewundern.
 
 
Auch für die Twinchys gibt es eine Übersicht. Zwei weitere sind ja in die AMC integriert.
 
 
Seit März arbeiten wir an einem neuen Projektthema. Noch sind aber nicht alle fertig. Doch ein kleines Foto zum Neugierigmachen habe ich schon mal.
 

Bis zum nächsten Mal.

ArteP

Samstag, 14. März 2015

Es wird höchste Zeit

...  daß dieser Blog eine Auffrischung erfährt. Eine Auffrischung natürlich durch neue Posts. Machen wir den Anfang bei den jüngeren Ergebnissen unserer Gruppe.
Im Januar diesen Jahres wurde ein neues Thema vorgegeben: "Gegensätze". Ein weitere Schwierigkeit wurde hinzugefügt: es sollte ein zweiteiliger Quilt werden. Wie groß dieser werden sollte, blieb jeder selbst überlassen. Nach den Treffen im Februar und März gibt es schon einige fertige Ergebnisse zu zeigen.  Wieder sind sehr unterschiedliche Ideen umgesetzt wurden und lassen sich nicht auf den ersten Blick einer bestimmten Quilterin zuordnen.
Beginnen will ich mit Angelika. Sie setzte Tag und Nacht, Sommer und Winter sowie rund und eckig in Kontrast.
 
 
 
 
Angelika verarbeitete für den Wintequilt den Mull, den wir in unserem Kurswochenende in Wahlsdorf hergestellt haben.
 
 
Dagmar will die Unterschiede zwischen Frau und Mann in den Vordergrund stellen. Dazu greift sie auf das Motiv von Ying und Yang sowie auf Begriffe, die den beiden Geschlechtern zugeschrieben werden, zurück. Noch ist der kleine Quilt nicht fertig. Jedenfalls haben wir um die Botschaft heiß diskutiert ;-)).
 
 
Franziska mag die Kontraste lieber in Frühlingsfarben darstellen. Ihre einmal geschwungenen, schon fast verspielten,  offenen Linien stehen im Kontrast zu den strengen, eher geradlinigen Formen der unteren Blumen.  Mittlerweile ist auch Franziska fertig, allerdings fehlt mir da ein Foto. Um die Blumen wird es noch einen Rand geben.
 


Katrin bringt für ihre zukünftige Arbeit ihre Stärke ins Spiel, nämlich das freie Quilten mit der Nähmaschine. Dafür hat sie sich zwei Motive aus der Natur ausgesucht, die gegensätzlicher nicht sein können -Distel und Feder. In den beiden Teilen werden die Farben umgekehrt sein. So sieht der Anfang aus.


 Und so die fertigen Arbeiten, hier im Detailbild. Da wäre zum Einen die Distel, mit schwarz, grün und blau auf weißem Hintergrund gearbeitet.

 
 
Und zum Zweiten ist es eine Feder, die sie frei gequiltet hat, so zart und leicht, in einem hellen Blauton. 

 

Maria kann nicht klein, wie sie selber sagt. Die beiden Teile sind je ca. 80 cm x 60 cm groß. Der Gegensatz liegt einmal in der Anordnung der Streifen , im Weiteren in der Größe und Verteilung  der "Kästchen". Außerdem sind im linken Quilt die Streifen gerade und im rechten Quilt eher geneigt eingesetzt. Interessantes Detail: da, wo die Teile zusammenstoßen, haben die  Seiten  kein farbiges Binding.
 

Petra hat die farbige Stoffe einmal in Weiß und einmal in Schwarz eingepatcht, was den ersten Gegensatz ergibt. Interessant zu sehen, wie sich die Wahrnehmung der Farbe je nach Hintergrund verändert. Desweiteren  sind die Stoffstücke nicht gleich groß - was einen zweiten Gegensatz ergibt.


Das Quilting erfolgte als eckiges Mäandering, in Weiß auf der weißen Fläche und in Schwarz auf der schwarzen Fläche.

Regina hatte schon ein erstes Werk fertig - zu dem aber kein zweites Teil gehörte. Das "verstieß" aber gegen die Regeln, weshalb sie  etwas Anderes arbeiten wird. Dieses Teil wurde gefärbt,  durch Knittern und Knüllen  strukturiert und mit unregelmäßig verlaufenden Linien gequiltet. 


Der zweite Quilt hebt die Gegensätze in Schwarz/Weiß hervor.


Regina hat auch dreidimensionale Elemente wie diese kleinen Rollen aus Stoff eingearbeitet.


Utas Gegensätze liegen einerseits in der Form und andererseits in der Farbe. Die erste Arbeit erinnert ein wenig an den Winter ...

 
.... während die zweite an das bevorstehende Osterfest denken läßt ;-).
 
 
Zeitnah sollten alle Arbeiten beendet sein, denn schon beim nächsten Treffen steht ein neues Thema an. Doch vorher wohnen wir der Eröffnung unserer zweiten Ausstellung bei. Diese wird am 22.März gegen 14.00 Uhr sein, und zwar in Bettenhausen bei Meiningen, im Gasthof "Zum grünen Baum". Da werden sowohl die Gruppenarbeiten der vergangenen Jahre gezeigt, als auch individuelle Arbeiten. Außerdem wird ein Quilt verlost. Wer also mag, Ihr seid herzlich eingeladen.
 
ArteP