Sonntag, 9. Oktober 2016

Die QuilThuerer

... können zu einer weiteren Ausstellung einladen. Dieses Mal stellen wir in der Michaeliskirche in Erfurt aus. Bereits am vergangenen Mittwoch fand die feierliche Eröffnung statt. Wir zeigen einen Querschnitt der gemeinsam geplanten Arbeiten unserer Gruppe QuilThuer, aber auch individuelle Arbeiten der Gruppenmitglieder.

Zu sehen sind zwei Quilts zu unserem ersten gemeinsam bearbeiteten Thema "Licht und Schatten" aus dem Jahre 2008. In der Mitte hängt eine Gemeinschaftswerk, bei dem wir zum Thema Watercolor arbeiteten.

 
Dann sind natürlich unsere "Grüne Bänder" zu sehen - ein Thema aus dem Jahre 2011/2012.
 
 
Dem Thema Wasser, im Besonderen dem Fluß, widmeten wir uns 2013/2014. Dafür mußte ein 6 cm breiter blauer Stoff in gleicher Höhe durchgehend gearbeitet werden.
 
 
Außer den Gruppenarbeiten hängen auch Einzelarbeiten verschiedenster Techniken. Hier will ich von jeder eine Arbeit zeigen.
 
Angelika stellt neben dem Quilt "Licht und Schatten" auch ihre Interpretation von Lyonel Feiningers Kirche aus.
 
 
Dagmar wählte ihren Quilt zum Thema "Optische Illusionen" aus.

 
Elke entschied sich für  die Arbeit zu unserem letzten Thema. Dafür nutzte sie ihre selbstgefärbten Stoffe und ihre tollen Fähigkeiten beim freien Quilten.
 

Franziska belegte im Sommer einen Kurs in Wahlsdorf zum Drucken und Stempeln und kann ihren faszinierenden  Quilt "Herbarium" nun auch hier zeigen.


Heike steuerte ihren Künstlerquilt nach einem Motiv von Georg Mucha bei.

 
Von Katrin hängt leider nur der Beitrag zum "Fluß".
 
 
Maria verarbeitete viele bunte Stoffstücke zu einem harmonischen Ganzen.
 
 
Petra stellt den im vergangenen Jahr beendeten Quilt nach Gartenmotiven von Claudia Hasenbach aus.
 
 
 
Reginas Quilt zieren viele, sehr viele Inchies. Einige scheinen aus dem Rahmen zu fallen, was dem Quilt auch den Namen gab.
 
 
Uta zeigt den in und nach einem Kurs mit Jana Sterbova gefertigten Quilt zum freien Arbeiten. Die Quiltarbeit erledigte sie mit der Hand.
 
 
Wer noch mehr Werke unserer Gruppe sehen - die Ausstellung ist bis zum 24.Oktober zu den Öffnungszeiten der Kirche zu besichtigen.
 
Gestern besuchte unsere Gruppe eine Ausstellung in Meiningen. In der dortigen Volkshochschule fand die Präsentation der Ergebnisse der dreijährigen Aus- und Weiterbildung zum Kursleiter für textiles Gestalten statt. Heike besuchte diesen Kurs und so wollten wir uns die Werke aller ansehen.
 
 
In dieser Ausbildung werden Fähigkeiten und Fertigkeiten im Weben, Filzen, Patchwork, Klöppeln, Applizieren, Sticken, freien Häkeln, Papierschöpfen und Färben entwickelt. Die Abschlußarbeit stand unter dem Motto "Am seidenen Faden ". Hier ein Bild von Heikes Arbeit - natürlich in der Patchworktechnik.
 
 
In den Klassenräumen waren Mappen mit Skizzen, Entwürfe und fertige Arbeiten zu sehen. Leider mußten diese nach Präsentationsschluß wieder entfernt werden, um den weiteren Unterrichtsbetrieb zu gewährleisten. In den Fluren hängen die größeren Arbeiten, die auch weiterhin zu sehen sein werden. Und als kleines Schmankerl noch eins von mehreren  Kleidern, die es dort zu bewundern gibt.
 
 
Uns haben die Präsentationen sehr gut gefallen. Die Arbeiten waren sehr vielfältig und man konnte gut erkennen, wo die Stärken jeder Einzelnen lagen.
Vielleicht schafft es die ein oder andere, die Ausstellungen zu besuchen. Wenn ja, wünschen wir viel Spaß.
 
ArteP

Montag, 18. April 2016

Bunt, frei geschnitten und

 ... frei gequiltet werden sollten die Quilts nach einer Inspiration nach Sheila Frampton-Cooper in unserem letzten Projekt.  Hier hatte ich schon davon berichtet.  
 
Viele haben die im September selbst gefärbten Stoffe verwendet. Subtile Farbnuancen waren entstanden und sind miteinander kombiniert wurden, die den Quilts das gewisse Etwas verleihen. Doch nun die Arbeiten im Einzelnen.
 
Angelikas Kombination von verschiedenen violetten Tönen ist faszinierend und sehr stimmig. Sie verzierte ihren Quilt noch als Kontarpunkt sozusagen mit einem Blatt aus gefärbtem Mull und einigen Perlen.
 
 
Elke hat zum Fototermin neben dem Quilt auch die Vorarbeit mitgebracht. Sie hat eine Longarm-Maschine und hat sie hier zum Einsatz gebracht. Die Mustervielfalt auf dem Quilt ist klasse.


 
 
Franziska hat ihre blauen Töne  blockartig miteinander verbunden. Das Zusammenspiel von hellen und dunklen Tönen ist ihr wunderbar gelungen.
 
 
Katrins Quilt war noch nicht fertig, deshalb stecken hier noch Nadeln drin. Die großen Teile darauf sind übrigens Ohrstöpsel. Sie hat eine interessante Landschaft geschaffen.
 
 
Maria hat gleich zwei Quilts angefertigt, beide aus selbstgefärbten Stoffen. Von denen ist sie übrigens in höchsten Maße begeistert. Ihre Quilts sind doch sehr verschieden, aber beide sehr schön.
 
 

Petra hat für die bunten Streifen auf die Reste aus diesem Projekt zurückgegriffen. Das Blau und das Orange knallen ganz schön, aber bei Sheila-Frampton Cooper findet man ähnlich kräftige Farben.


Regina hatte sich schon sehr zeitig auf ihr Motiv festgelegt. Drei Gitarren sind in expressionistischer Weise aneinandergefügt. Klasse, nicht? Auf dem Quilt ist auch eine Widmung zu lesen.

 
 
Uta hat ein wenig schwer getan mit ihrem Entwurf, hat die Aufgabe dann aber sehr gut gemeistert. Noch ist der Quilt nicht fertig - eine Augenoperation hat sie ausgebremst.
 
 
 
Wenn wir uns in knapp zwei Wochen treffen, werden wir über das nächste Projekt entscheiden. Eins ist aber sicher: es wird kein 0815 Projekt werden.
 
ArteP

Montag, 7. März 2016

Luft holen

... nach einem größeren Projekt war die Devise. Deshalb sollte im März eine Technik ausprobiert werden, die den meisten Patcherinnen unserer Gruppe Schwierigkeiten bereitet - das Nähen auf Papier. Dazu hatte Elke Muster ausgedruckt - einmal auf normales Druckerpapier und einmal auf Freezerpapier.  Ersteres sollte durchnäht werden. Beim zweiten sollten wir den Stoff aufbügeln, die Vorlage knicken und dann an den Linien entlang nähen. Und so machten wir uns an die Arbeit.
 
 
Den fertigen Ergebnissen sieht man die Herstellungsart nicht an. Doch überwiegend wurde die Methode des Nähens an der Kante bevorzugt. Bemerkt wurde auch, daß ein dunkler oder farbiger Untergrund die Nähte nicht so deutlich hervortreten ließen.
 
Ende Januar gab es das erste Geburtstagskind des Jahres. Doch da dieses zum Februartermin wegen eines Urlaubes fehlte, gab es die Geschenke erst jetzt im März. Für 2016 soll es für jedes Geburtstagskind ein 20 cm Quadrat in einer bestimmten Farbe geben. Im Mittelteil soll ein 15 cm Quadrat frei gequiltet werden.
Petra hat sich Quadrate in gelb gewünscht.
 
Angelika
 
Elke
 
Franziska
 
Heike
 
Kathrin
 
Maria
 
Regina
 
Zwei AMC in Gelb gab es dazu.
 
 
Die Arbeiten nach dem Vorbild von Sheila Frampton-Cooper sind nun fertig. Doch diese werden erst beim nächsten Mal gezeigt. Ihr dürft gespannt sein, denn es sind wirklich sehr schöne Arbeiten dabei.
 
Artep

Sonntag, 6. März 2016

Schon im Dezember

... wurde in der Gruppe ein runder Geburtstag gefeiert. Zu unserem ersten Treffen im Januar gab es natürlich Geschenke. Zu diesem Anlaß hatte sich das Geburtstagkind einen Kleinquilt in der Größe 20 cm x 15 cm gewünscht. Dies war die einzige Vorgabe. Gequiltet sollte das kleine Stück schon sein, die Einfassung war optional. Die Interpretationen waren vielfältig.
 
Angelika
 
Dagmar
 
Franziska
 
Heike
 
Kathrin
 
Petra
 
Regina
 
Uta
 
Zu den kleinen Kostbarkeiten gab es auch einige Twinchys und AMC zu bestaunen.
 
Twinchys
 
AMC
 
Auf dem Tisch ausgelegt, gaben die Geschenke dieses  hübsche Bild ab.
 

Nach der Übergabezeremonie wurde am neuen Projekt weitergearbeitet. Die bunten Flächen nahmen so langsam Gestalt an.
 
Franziska
 
Kathrin
 
Maria
 
Regina

Mittlerweile sind die meisten Arbeiten fertig. Doch die werden in einem separaten Beitrag gezeigt.

ArteP